WORKS

NEWS: FRAGMENTS is now on view in the former cheese factory of Tenna (Safiental), Switzerland and can be visited on request.

WORKS

Erwin walking the line 

2018

SMOKING DIVER

2017 

sararutz

untitled 

2016

29 bottle tops

2017

FRAGMENTS

year: 2018

material: 110 photographs, zink zero ink paper, size: 2×3“

Currently on view in Tenna, (Safiental Graubünden) Switzerland inside the former cheese factory, until the building is getting demolished in 2019. Open on request.

We have memories of places we have been to, but we mostly can’t reconstruct the place as a whole in our head again after a while anymore. What we are left with are fragments. It usually feels like there is a shimmer creating a blurry picture in our head that doesn’t allow us to reform or focus the details of something we have seen or experienced again. The outlines of objects, people or places become more and more blurred in our minds the longer time passes.

In the context of doing an artistic work in a public, rural, alpine environment in Tenna, a small village in Graubünden, Switzerland, I became aware of the former cheese factory that is currently 24/7 publicly accessible until the building is going to be demolished in 2019.

With the idea in mind of installing a work in the building itself, focusing on how I experienced that place personally, I started documenting with my camera parts of the former cheese factory, both from the inside and outside, during the day and also by night. I was focusing mainly on details, never showing the scenery as a hole and photographed mostly what I wouldn’t remember anymore in a year from now on.

All photographs I’ve chosen in the end are a collection of fragments of the building I want to conserve and to be remembered. The viewer is invited to sneak along the seemingly insignificant photographs that are arranged in a line on the wall inside one of the three rooms of the building. Yet the small details in them tell the viewer a lot about the former life and give a hint that it has served its time. My attempt of conservation collides with my awareness in mind that those pictures are just an illusion in the end and everything is just a collection of transience.

polpo nudo

 2018

VITA 

ever-growing 

SPONGE 

2017

UNTITLED 

2017


FUSION 

2017

SWIMMING IN PLASTIC

 2017

I NEVER MET YOU BEFORE 

2017 – ongoing

COFFEE

2018

SPONGE

2018

TACCHINO

2016

ZWEI FREMDE 

Ich fühle mich verbunden zu deinen Gedanken, kann an diese anknüpfen, sie weiterführen. Wenn ich mich in diesen zu verlieren drohe, holst du mich mit neuen Gedanken zurück aus meiner Gedankenwelt, meiner Realität, hinein in deine Gedankenwelt und deine Realität. So geht das hin und her und mit jedem Wechsel wachsen wir aneinander, sind auf der gleichen Frequenz. Und doch kennen wir uns nicht. Sind zwei Fremde, die sich gegenseitig die Vielfalt der eigenen Realität, des eigenen Wahrnehmungsspektrums, schmackhaft versuchen zu machen. Zwei Fremde, die sich irgendwie nahe sind und doch fremd. Und doch verbunden im hier und jetzt. An zwei verschiedenen „hier“s in der Welt und doch in einem gemeinsamen „jetzt“. Doch was ist dieses „jetzt“. Ein Konstrukt aus unseren gemeinsamen Gedankensträngen, basierend auf unseren gewonnen Erkenntnissen aus der Vergangenheit, dass uns „jetzt“ zusammenfügt und „uns“ gegenwärtig zu „uns“ macht und damit „jetzig“ und „wahrhaftig“? Oder einfach eine Illusion unseres gemeinsamen Seins? Ein gedankliches Band? Ein Seelenband vielleicht? Oder mathematisch nüchtern gesehen einfach nur ein gemeinsamer Nenner? Ein gemeinsamer Nenner der die Frage nach dem was das „ich“ und das „du“ eigentlich sein soll, einfach nichtig macht, alles auf eine Zahl herunter bricht und alles als gegeben betrachtet? Ein gemeinsamer Nenner, der schon immer existiert hat und immer existieren wird und eine Gegenwart, ein „jetzt“ gar nicht kennt und gar nicht zu kennen braucht. Ein gemeinsamer Nenner der zeitlos ist? Ich verliere den Faden,… irgendwo im Dickicht von Illusion der Zeit und Existenz. – Sara Rutz 15/04/17

 

Dov’è il martello?

2017

Il martello

2017

untitled

 2018

Erbsenzähler

2018

BOOBS

2017

cavolo verzotto

2018


Between Realities

2018

5687,4 pieces

2018

IT 

2018

DVD 

2017

PIZZA CON PLASTICA 

foodporn 

2017

nuvola di farina 

2018

VITA 0

2017

Das Gelbe vom Ei 

2018

ca. 4cm width, 1.5cm height

Martelli e chiodi

2017

Incomplete Gregor S.

2012

Wir leben in einer gefühlt immer schnelllebigeren Zeit. Das kann in uns des öfteren das Gefühl der Überforderung in uns hervorrufen. Die  Figur ist eine Anlehnung an die Figur Gregor Samsa, aus dem Roman Kafkas “die Verwandlung”. Ein Merkmal unserer Zeit ist die Reizüberflutung, das 24 Stunden jeden Tag die Woche zeitgleich so vieles stattfindet. Viele kommen immer weniger zur Ruhe, haben Angst vor dem Verpassen, fühlen sich nicht nur oft hilflos wie Gregor Samsa sondern dazu auch irgendwie unvollständig, weil sie den Zugang zu sich selbst immer mehr verlieren, fremdbestimmt sind.

MINIATURE 

CALCIO STORICO 

2017